Home > Journal Artikel: Computerspielem f¨ Senioren

Senioren und Computerspiele - was ist dran?

24 März 2018 - von  Kris Maski

Es ist kein Geheimnis mehr, dass geistige Aktivitäten zu der Verbesserung der Effizienz des Gehirns führen. In der Vergangenheit ist man der Meinung gewesen, dass solche Mittel wie Kreuzworträtsel, Bilderrätsel oder Brettspiele die entsprechende mentale Wirkung haben, um das Gehirn bei "Laune" zu halten. Natürlich ist diese Aussage richtig, jedoch heutzutage weiß man mehr darüber und man versucht schon jetzt, Senioren mit den neuen Erkenntnissen zu begeistern. Ein geeignetes Hilfsmittel dafür sind Computerspiele.

Kartenspiele für Senioren Troika Kartenspiel für Tablet und Smartphone

Senioren - das neuer Zukunftsmarkt für Computerindustrie?

Computerspiele stellen heute keinesfalls die Unterhaltung ausschließlich für junge Menschen dar. Klarheit darüber verbreitet sich auch immer mehr bei den Herstellern von Spielkonsolen. Es kann also als sicher gelten, dass in naher Zukunft ein neuer Zweig in der Computerindustrie entsteht, der sich vorrangig mit der Alterung der Gesellschaft beschäftigen wird. Sollte man den aktuellen Statistiken glauben, die den Verkauf von Computerspielen untersucht hat, wird spätestens in zehn Jahren jedes zehnte Spiel von Personen gekauft, die älter als 60 Jahre alt sind. Kenner der Branche glauben, dass das Interesse an Spielen bei älteren Menschen tatsächlich wachsen wird, vor allen dann, wenn diejenige Generation den Ruhestand erreichen wird, die schon mit virtueller Unterhaltung aufgewachsen ist.

Spiele, die ältere Menschen begeistern können

Senioren sind allerdings anspruchsvolle Kunden, deren Bedarf sich etwas von dem der jüngeren Generationen unterscheidet. Spielerentwickler werden vor neuen Herausforderungen stehen um anspruchsvolle Spiele zu entwickeln, die dem Alter gerecht sind, d.h. leicht zu bedienen sind, mit einfacher Spielanleitung ausgestattet und gleichzeitig gute Unterhaltung bieten. In Gegensatz zu "Junioren" sind solche Merkmale wie z.B. sehr gute Grafik eher zweitrangig. Wenn solche Spiele noch manuelle und mentale Effektivität fördern, dann werden sie auch in großer Zahl Abnehmer finden. Ein weiterer Vorteil ist, dass nur wenige Senioren die Kenntnisse und auch das Interesse haben, sich Unterhaltungsspiele illegal aus dem Netz zu besorgen. Deswegen dürfen auch die Spielhersteller auf ziemlich satte Gewinne hoffen.

Derzeit sind auf dem Markt schon vielversprechende Wii Spiele, mit deren Hilfe man die Beweglichkeit der Menschen koordinieren und verbessern kann. Gerade für die Älteren ist es eine super Alternative um etwas für die eigene körperliche Gesundheit allein zu Hause zu tun. Bei Spielen, die gegen Demenz wirken sollten, werden zahlreiche Gedächtnis- und Logikspiele angeboten. Sehr populär sind "Brain Age"-Spiele deren Aufgaben hauptsächlich die Konzentration und den geistige Fitness fördert. Solche Spiele sind oft zusammen mit Hilfe oder im Auftrag von Neuropsychologen entwickelt worden. Der Spieler soll z.B. während des Spielens einfache mathematische Aufgaben lösen, laut lesen, malen oder Multiple choise Fragen beantworten. Mit Hilfe solcher Spiele kann das "Geistige Alter" des Spielers ermittelt werden.

"Brian Age"-Spiele erzielen schone heute große, nicht nur finanzielle Erfolge. Ich habe in verschiedenen Artikel gelesen, dass einige solcher Spiele eine verzögernde Wirkung auf das Altern des Gehirns haben. Sie verbessern sogar die Konzentration und das Wohlbefinden der Menschen. Der Erfolg solcher Spiele ist also auf dem Vormarsch und nicht mehr aufzuhalten.

Fazit:

Obwohl die Mehrheit der Senioren noch die traditionellen Methoden wie Lesen, Schachspielen oder das Lösen von Kreuzworträtseln in Zeitungen zum Zeitvertreib bevorzugen ist die zunehmende Verbreitung von Computerspielen nicht wegzudenken. Die Industrie hat bereits ein Auge auf die "Senioren Welt" geworfen. Die Aussichten, körperliche und geistige Unbeweglichkeit zu fördern oder die Möglichkeit deren Abbau erheblich zu verzögern, sind vielversprechend.

Das könnte Sie auch interessieren